Arbeitsamt

Der Gang zum Arbeitsamt fühlt sich im ersten Moment komisch an…

…ist aber gar nicht so schlimm, versprochen! Falls du vor der Reise also so wie ich deinen Job gekündigt hast und unmittelbar danach auch keinen in Aussicht hast, geht am Weg zum Arbeitsamt nichts vorbei.

Nach neun Jahren Beschäftigung, habe ich meinen unbefristeten Job gekündigt, um auf Reisen zu gehen. Natürlich möchte ich nach meiner Rückkehr wieder arbeiten gehen, weiß aber nicht, wie schnell ich wieder einen neuen Arbeitgeber finde. Ehrlich gesagt hat es für mich nichts Verwerfliches, in der Zeit, in der ich arbeitslos bin, Unterstützung vom Arbeitsamt zu erhalten. Es muss dir natürlich klar sein, dass du während deiner Reise keine Leistungen empfangen kannst, da du dem Arbeitsamt nicht für Jobangebote zur Verfügung stehst, du solltest aber vor deine Abreise alles soweit organisieren, dass du sofort mit einem Anruf nach deiner Rückkehr Arbeitslosengeld und vor allem Sozialversicherungen erhältst. Dazu möchte ich dir ein paar Tipps geben:

  1. Online Meldung: Sobald du davon weißt, dass du arbeitslos wirst, musst du dies dem Arbeitsamt melden. Das machst du mittlerweile online über die eServices der Arbeitsagentur (Arbeitssuchend melden). Hier musst du auch Gründe angeben, wenn du selber gekündigt hast. Ich habe von vornherein mit offenen Karten gespielt und schon hier meine Reise als Grund genannt.
  2. Persönliche Meldung: Wenn du das erledigt hast, hast du deine erste Pflicht erfüllt und das Arbeitsamt versorgt dich ab diesem Zeitpunkt mit allen weiteren Informationen. Du bekommst ein Merkhäftchen und die Bestätigung deiner Arbeitssuchendmeldung. Achtung: Die Onlinemeldung ersetzt nicht den persönlichen Termin. Dazu ruft dich das Arbeitsamt als nächstes an und vereinbart einen ersten Termin mit deinem Kundenberater. Diesem habe ich ebenfalls meine Pläne erzählt, er war damit etwas überfordert, aber als er hörte, dass ich zunächst keine Bezüge benötige, war er sehr zufrieden und hat meine persönliche Arbeitslosmeldung erfasst.
  3. Fristen einhalten: Wenn du so wie ich selber gekündigt hast, erhältst du eine Sperrfrist von 3 Monaten. Diese Frist läuft ab dem ersten Tag Arbeitslosigkeit. Bei deiner Abreise solltest du den Termin also so wählen, dass du dem Arbeitsamt mindestens einen Tag arbeitssuchend zur Verfügung stehst. Dann meldest du dich vor der Abreise telefonisch oder persönlich ab, Arbeitslosengeld erhältst du dann nicht aber deine Sperre wegen Eigenkündigung läuft während deiner Reise ab, was natürlich sehr praktisch ist.
  4. Alles für deine Rückkehr vorbereiten: Obwohl ich während der Reise keine Bezüge erhalte, reiche ich bereits alle nötigen Unterlagen dafür ein. Dafür benötigst du die Arbeitsbescheinigung deines Arbeitgebers, deine Kündigung und die Kündigungsbestätigung deines Arbeitgebers. Der Antrag auf Arbeitslosengeld dauert etwas, so dass dies ebenfalls gut während deiner Abwesenheit erledigt werden kann.
  5. Wenn du zurück bist: Melde dich sofort persönlich (dafür benötigst du keinen Termin) beim Arbeitsamt und gib ihnen Bescheid, dass du ab sofort für Jobangebote zur Verfügung stehst. Du erhältst ab diesem Zeitpunkt das Arbeitslosengeld und noch viel wichtiger: Sozialversicherungen.

Eine Beispielrechnung:

Du hast zum 30.06.2016 gekündigt, d.h. du bist zum 01.07.2016 arbeitslos und arbeitssuchend. Dein frühestes Abflugdatum sollte also der 02.07.2016, so dass du dich am 01.07.2016 noch als nicht mehr arbeitssuchend (langfristig beurlaubt) melden kannst – arbeitslos bleibst du weiterhin, stehst aber nicht für Jobangebote des Arbeitsamtes bereit. Beachte bei der Abmeldung bzw. Abreise auch Samstage und Sonntage. Bis zum 30.06.2016 musst du dann fristgerecht die online und persönliche Anmeldung durchführen und bestenfalls alle Unterlagen für das Arbeitslosengeld einreichen. Theoretisch erhältst du anteilig für deinen einen arbeitslosen Tag Arbeitslosengeld 😉
Am 03.08.2017 kommst du zurück nach Deutschland, melde dich am gleichen oder folgenden Tag persönlich beim Arbeitsamt zurück und du erhältst die Bezüge, bis du wieder einen Job gefunden hast und bist sofort wieder gesetzlich versichert.

Ich hoffe, es hört sich nicht allzu kompliziert an. Meine Erfahrung ist, dass die Hotline deutlich besser informiert ist als die Ansprechpartner in den Büros. Denk immer daran, dass du nicht der einzige Mensch bist, der auf Weltreise geht – irgendjemand hatte schon einmal das gleiche Anliegen!

LenaTravelmad
Folge mir

LenaTravelmad

Bloggerin bei travelmadblog
Hej, ich bin Lena und travelmad (=reisewütig). Auf meinem Blog nehme ich dich mit auf meine Weltreise und gebe dir nützliche Tipps für deine kommenden Reisen!
LenaTravelmad
Folge mir

Letzte Artikel von LenaTravelmad (Alle anzeigen)